Institut aktuell Wer wir sind Fortbildung Forschung Sammlungen Publikationen
Artendatenbank
Sie haben die Seite Institut aktuell geöffnet Letzte Änderungen: 12.7.2019
Datenschutz und sicheres Surfen: Sie vermissen Hinweise zu Cookies oder Google Analytics? Wir verwenden grundsätzlich keine Systeme, mit denen das Nutzerverhalten dokumentiert oder Daten über Zugriffe und Nutzer gesammelt werden. Mehr zum Datenschutz in unserer Datenschutzerklärung (Verknüpfung in der Fußleiste)
Naturkunde-Institut aktuell
Was ist neu?
Datenschutzerklärung
Verbesserte Karten Anreise
Aktuelles
Im Naturkunde-Institut angefertigte Schaustücke an der Naturschutzscheune
Diorama Storchenausstellung 2018 (D. Diehl) Die Themen der Jahresausstellung 2019 an der Naturschutzscheune am Reinheimer Teich ist die 50 jährige Tätigkeit des AK Dieburg der HGON und die Naturschutzgebiete des Altkreises Dieburg. Vom letzten Jahr geblieben sind einige Storchenmodelle, die für die letztjährige Ausstellung engefertigt worden waren. So etwa ein Modell eines Pfeilstorches: So werden Störche bezeichnet, die im Winterquartier von einem Pfeil getroffen wurden und damit ins Brutgebiet zurückkehren konnten. Auch ein Kleindiorama mit einem Storch, dem ein Bekassinen-Modell Gesellschaft leistet, war dank der Modellbaukünste der Instituts-Mitarbeiter möglich (siehe Bild). Die Ausstellung ist bis 3.10.2019 an Sonn- und Feiertagen von 11.00-17.00 Uhr zu sehen.
Übrigens!
Zur Artendatenbank
gelangen Sie auch direkt über www.adb.naturkunde-institut-langstadt.de
Der Storch aus der Sicht von Amphibien. Kleindiorama des Naturkunde-Institutes zur Storchenausstellung der Naturschutzscheune am Reinheimer Teich (Bild: Dirk A. Diehl)
Ende des Museumsbetriebes auf der Veste Otzberg sorgt für Zuwächse
Diorama Museum Otzberg Der Abbau der Austellung im Museum ist nun fast abgeschlossen. Neben den eigenen Präparaten sind nun weitere Präparate in das Institut gelangt, da einige Leihgeber ihre Objekte nicht mehr zurückhaben wollen. So werden einstmals in unserer Region vorkommende Arten wie Birkhuhn und Raubwürger die Kollektion ergänzen, aber auch einige weniger seltene Arten werden in die Sammlung aufgenommen.
Die Eingliederung der Stücke wird sich noch hinziehen: Einige Stücke sind reparaturbedürftig, außerdem ist mit Mottenbefall zu rechnen. Zusätzlich sind zur Aufnahme der Stücke noch Umdisponierungen in den Sammlungsräumen erforderlich.
Präparat eines Hermelins mit Beute. In einer Schule ausgemustert, sollte das Präparat eine zweite Heimat im Museum bekommen. Nun kommt das Exemplar in das Naturkunde-Institut. (Bild: Dirk Diehl)
Neu in den Sammlungen
Paläontologisch-Geologische Abteilung
Aus Haushaltsauflösungen erhielten wir folgende Stücke:
Polierter Anschnitt Ammonit. Bild: Dirk Diehl
Mineralien
  • Stilbit-Gruppe aus Brasilien
Fossilien
  • Unbestimmter Ammonit mit Kammer-Anschliff (Bild)
  • Ammonit aus dem weißen Jura bei Eichsstätt
  • Platte mit Muscheln aus dem schwarzen Jura
Zusätzlich wurde angekauft:
  • Fisch Knightia spec. aus dem Eozän von Wyoming (Bild)
Neuzugang: Kammer-Anschliff eines Ammoniten. (Bild Dirk A. Diehl)
Fossil Knightia spec.  (D. Diehl)
Neuzugang: Knigthia spec. (Bild Dirk A. Diehl)
Botanische Abteilung: Apotheker-Herbarium übernommen
Pflanzenkenntnisse waren in einer Zeit, in der Apotheker noch viele Wirkstoffpräparate selbst herstellten, von großer Wichtigkeit. Daher mußten früher Apotheker-Lehrlinge im Rahmen ihrer Ausbildung ein Herbarium anlegen. Leider sind diese Herbarien meist nur mit den Pflanzennamen beschriftet - so auch bei dem, daß wir im April 2019 aus Babenhausen übernehmen konnten. Immerhin waren noch die Begleitdokumente dabei: Neben der Sortierungssystematik auch eine Bescheinigung des ausbildenden Apothekers, der die Sammlerin, den Ort der Apotheke (Bensheim an der Bergstraße) und 1923 als Jahr der Vorlage des Herbariums nennt. Damit darf angenommen werden, daß die Pflanzen um Bensheim gesammelt wurden, was der Artenzusammenstellung nach auch plausibel ist. Leider haben nicht alle Herbarexemplare die Zeit unbeschadet überdauert. Trotz der Schäden bereichert das Herbarium mit einigen inzwischen sehr seltenen Pflanzenarten die Sammlung der botanischen Abteilung.
Schmuckbild Wickler und Gras (von Dirk Diehl)
Zum Seitenanfang Seitenübersicht Impressum Datenschutzerklärung Kontakt