Institut aktuell Wer wir sind Fortbildung Forschung Sammlungen Publikationen
Artendatenbank
Sie haben die Seite Institut aktuell geöffnet Letzte Änderungen: 22.5.2021
Datenschutz und sicheres Surfen: Sie vermissen Hinweise zu Cookies oder Google Analytics? Wir verwenden grundsätzlich keine Systeme, mit denen das Nutzerverhalten dokumentiert oder Daten über Zugriffe und Nutzer gesammelt werden. Mehr zum Datenschutz in unserer Datenschutzerklärung (Verknüpfung in der Fußleiste)
Naturkunde-Institut aktuell
Neues unter:
Aktuelles
GEO-Tag der Naturschutzscheune wieder nur eine interne Veranstaltung
Aus Labormaus wird Zwergmaus (D. Diehl) Leider muß an der Naturschutzscheune Reinheimer Teich auch 2022 auf eine öffentliche Veranstaltung im Rahmen des Geo-Tages der Natur verzichtet werden. Einem eingeschränkten Kreis von Interessenten können wir aber auch dieses Jahr eine Beteiligung beim Tag der Natur am 12. und 13. Juni anbieten. Bitte melden Sie sich dazu bei Dirk Diehl oder Yvonne Lücke.
Übrigens!
Zur Artendatenbank
gelangen Sie auch direkt über www.adb.naturkunde-institut-langstadt.de
Wenn das Wetter paßt, sind die Libellen beim Tag der Natur immer ein interessantes Beobachtungsobjekt. Hier: Männchen der Feuerlibelle (Crocothemis erythraea) (Bild: Dirk A. Diehl).
Neues aus den Sammlungen
Aus dem Bildarchiv:
Diasammlung Dr. Helmut Wolf, dem verstorbenen HGON-Arbeitskreisleiter Darmstadt, übernommen.
Dr. Helmut Wolf war vor allem an der Bergstraße und im angrenzenden Rheintal aktiv. Er war auch die treibende Kraft bei der Herausgabe der südhessischen Zeitschrift "Collurio", die auch das Naturkunde-Institut regelmäßig für Publikationen nutzte. Er verstarb schon vor einigen Jahren. Nun wurden uns vor kurzem seine Dias angeboten, die wir gerne übernahmen. Sie dokumentieren insbesondere die Natur an der Bergstraße und im Ried. Es befinden sich auch etliche Belegaufnahmen darunter.
Aus den zoologischen Sammlungen:
Kiebitzprojekt liefert ein Kanadagans-Ei.
Im Rahmen der Betreuung einer Ackerfläche zur Förderung dortiger Kiebitzbruten wurde ein einzelnes Ei auf dem Acker gefunden. Offensichtlich war eine Gans in Legenot geraten und hatte auf dem Acker das Ei schließlich ablegen können. Die Bestimmung des verwaisten Eies führte zur Diagnose "Kanadagans". Anschließend kam das Ei in die Institutssammlung.
Aus der Geologisch-paläontologische Sammlung:
Tigerauge neu in der Sammlung
Kasten mit Insekten von Prof. Magnus (D. Diehl) Leider ohne Herkunftsdaten gelangte ein "Tigerauge" in die Sammlung. Es wurde aus einem Abfallkontainer geborgen und hat nun erstmal eine neue Heimat beim Naturkunde-Institut gefunden. Schön ist, daß nur eine Seite geschliffen ist, so daß an dem Objekt die natürliche Bruchstruktur ebenfalls studiert werden kann.
Schmuckbild Wickler und Gras (von Dirk Diehl)
Neuzugang Tigerauge: Oben die ungeschliffene Seite, unten die angeschliffene Seite des ca. 9 cm langen Stückes. (Bild: Dirk Diehl)
Zum Seitenanfang Seitenübersicht Impressum Datenschutzerklärung Kontakt